#Breslau2019

Liebe Jugendverbandler*innen, liebe Jugendliche in Leverkusen, liebe Interessierten,

wir geben es zu: Der Zeitraum ist hart! Aber, ihr werdet es auf keinen Fall bereuen!
Gemeinsam mit Euch wollen wir uns auf den Weg machen. Wir wollen in den 7 Tagen vor allem eins sein: katholisch. politisch. aktiv.

Vorläufiger Ablaufplan:

26.12.2019 Fahrt von Leverkusen nach Dresden
26. – 28.12.2019 Tage der Begegnung in Dresden
28.12.2019 Fahrt von Dresden nach Breslau
28.– 01.01.2020 Teilnahme am Europäischen Jugendtreffen der Gemeinschaft
01.01.2020 Fahrt von Breslau nach Leverkusen

Anmeldeschluss verlängert! Neuer Anmeldeschluss: 10. November 2019

Hier geht es zum Anmeldeformular

Probleme bei der Finanzierung oder allgemeine Fragen zu Fahrt?
Wir helfen gerne weiter!


Michele Lionetti
michele.lionetti@bdkj-lev.de

Wir sagen Danke!

Herzlich möchten wir Euch zu unserer Danke-Party einladen. Diese Party ist für alle Ehrenamtler*innen in der Jugendarbeit sowie die Teilnehmer*innen der 72-Stunden-Aktion.

Warum ist es wichtig Danke zu sagen? Wir empfinden es als unsere Pflicht die Jugendarbeit zu fördern. Dies erfordert eine Würdigung. Das, was ihr in 72-Stunden erreicht habt war einfach großartig! Ergänzend dazu möchten wir auch alle anderen Ehrenamtlichen aus der Jugendarbeit einladen. Dazu zählen z. B. auch Messdienergruppen oder freie Pfarrjugenden.

Die Danke-Party wird am 13. September 2019 von 19:30 Uhr bis 24:00 Uhr im Megafon in Burscheid stattfinden. Von Leverkusen aus wird ein Shuttle-Bus nach Burscheid fahren (und abends wieder zurück). Die genauen Abfahrtszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben. Essen, Getränke und Eintritt sind kostenlos (Ebenfalls der Shuttle-Bus). Als Highlight wird die Kölner Band „LUPO“ auftreten! Bei Fragen könnt Ihr gerne das Kontaktformular verwenden oder Euch direkt bei Simon simon.kierdorf@bdkj-lev.de melden. Wir freuen uns auf Euch!

72-Stunden-Aktion

Die 72-Stunden-Aktion ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die „Welt ein Stückchen besser machen“. Dieses Motto ist der Ausgangspunkt aller Aktivitäten rund um die Aktion im Jahr 2019. Die Projekte greifen politische und gesellschaftliche Themen auf, sind lebensweltorientiert und geben dem Glauben „Hand und Fuß“.
Als teilnehmende Gruppe setzt man sich konkret vor Ort im eigenen Sozialraum ein. Einen Raum, dessen Bedingungen und Probleme man kennt. Die Teilnehmenden werden eben dort für und mit anderen tätig, wo sie auch sonst im Alltag unterwegs sind. Seien es Nachbarschaftstreffen, Partnerschaften zu Asylunterkünften oder der Bau von Klettergerüsten: Als Gruppe hat man Raum zur individuellen Ausgestaltung der Aktion. Wichtig ist der gemeinsame Einsatz für andere oder mit anderen! Die Aktionen können interreligiös, politisch, ökologisch oder international ausgerichtet sein.

Kooperationen etwa mit Akteuren aus der Jugendsozialarbeit oder mit interkulturellen und interreligiösen Partnern und die Beteiligung von muttersprachlichen Gemeinden werden ausdrücklich angestrebt. Sie werden als Zielgruppen explizit angesprochen. Eine Beteiligung an der Aktion steht darüber hinaus auch anderen jungen Menschen und ihren Vergemeinschaftungsformen offen – übrigens auch aus anderen Ländern.
Die vergangene 72-Stunden-Aktion 2013, bei der deutschlandweit über 100.000 Kinder und Jugendliche in 4.000 Projekten aktiv waren, wirkt heute noch nach. Etwa weil die Umgestaltung des Spielplatzes noch sichtbar ist oder der Kontakt zum Altenheim bestehen blieb. Die Aktion wirkt außerdem bei den Beteiligten nach, weil damit vielfach der Grundstein für längerfristiges Engagement gelegt wurde und die Identifikation mit einem der katholischen Jugendverbände gestärkt wurde. Für die Aktion 2019 sollen diese Effekte noch verstärkt werden und ein Qualitätssystem entwickelt werden, dass diese Erfolge messbar machen.

Förderung (KJP)

Bis auf die DPSG erhalten alle Mitgliedsverbände ihre Zuschüsse beim BDKJ. Weitere Informationen findet ihr hier: https://www.bdkj-dv-koeln.de/foerderungen.html.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne an Julian Müller aus der Diözesanstelle wenden.

Telefon: 0221 1642-6864

E-Mail: kjp-nw@bdkj-dv-koeln.de

Neustadtstraße 6, 51379 Leverkusen

Telefon: 02171-4901-934

E-Mail: info@bdkj-lev.de

© Copyright 2005-2019. Charara IT-Solutions GmbH. Alle Rechte vorbehalten